ArchitekTOUR in Stadtlauringen Auch die Architektur wird sich im Zuge von Corona verändern

Seit 25 Jahren veranstaltet die Bayerische Architektenkammer eine besondere Entdeckungsreise durch die Welt der Architektur – die „Architektouren“.

Bei der jährlich stattfindenden Präsentation von Architektur in Bayern, können normalerweise immer am letzten Juni-Wochenende qualitätvolle Planungen und deren realisierte Ergebnisse aus den Bereichen Architektur, Landschafts-, Innenarchitektur sowie Stadtplanung besichtigt und von den Architekten und Bauherren persönlich über die Objekte informiert werden. Doch coronabedingt findet auch dieses Jahr die Architektouren nur digital statt. Es ist eine außergewöhnliche Zeit, die nicht nur besondere Maßnahmen erfordert, sondern auch die Chance bietet, mutig Neues zu probieren. Auch die Architektur wird sich im Zuge von Corona verändern. Das diesjährige Motto des bundesweiten Tags der Architektur, in dessen Rahmen die Architektouren stattfinden, lautet „Architektur gestaltet Zukunft“ und hätte daher nicht treffender formuliert werden können. Architektur berücksichtigt die gesellschaftlichen, wirtschaftspolitischen und technologischen Entwicklungen und verändert das Bauen, das Wohnen und unser Miteinander von morgen zum Wohle aller.

Dieses Jahr wurde von der Kammer auch die Sanierung des Rathauses in Stadtlauringen als Bestandteil der Architektouren ausgewählt. Das Rathaus besteht aus zwei historischen Gebäudetrakten. Das größere Gebäude wurde 1563 als Rathaus erbaut und auch das linke Gebäude, ein ehemaliges Bäckerhaus, ist mehrere hundert Jahre alt. Zur Gebietsreform wurden beide Gebäude zu dem heutigen Rathaus vereint. Der neue Zwischenbau, der dem alten vorangestellt wurde, erfüllt zum einen den wichtigen Zweck der Barrierefreiheit des Rathauses. Er beherbergt neben einer barrierefreien Toilette vor allem auch einen Aufzug, der es allen Bürgerinnen und Bürgern ermöglicht problemlos alle öffentlichen Bereiche des Verwaltungssitzes zu erreichen. Auf der anderen Seite wird durch die moderne, geschwungene Form des Daches die Verbindung zwischen den beiden historischen Gebäuden optisch aufgewertet ohne dabei den Denkmalschutz außer Acht zu lassen.

Der Dachstuhl des alten Zwischbaus liegt nun offen im Innenraum und sogar die Fenster der früheren Außenwand sind als moderne Fenster wieder an alter Stelle in der nun neuen Innenwand platziert worden. Die Fassade besteht zum größten Teil aus Glas und Stahl und spiegelt damit gleichzeitig die Offenheit der Marktgemeinde wieder. Schließlich wurde sie als „Markt der Möglichkeiten“ unter dem Motto „Offen sein“ bereits mit dem Europäischen Dorferneuerungspreis ausgezeichnet. Bürgermeister Friedel Heckenlauer ist begeistert von der Arbeit des Schweinfurter Architekten Dag Schröders: „Herr Schröder hat es wieder einmal geschafft die Moderne harmonisch in das Altbewährte sowohl in Form als auch Materialität einfließen zu lassen, wofür ich ihm sehr dankbar bin.“ Das Rathaus barrierefrei zu gestalten sei dringend notwendig gewesen, doch es sei nicht selbstverständlich, einen notwendigen Umbau in ein Aushängeschild zu wandeln, lobte Heckenlauer die Leistung des Architekten. Mit der Sanierungsmaßnahme gingen noch weitere kleinere Modernisierungen innerhalb der Verwaltung einher und der neue Haupteingang stellt somit auch ein Symbol für eine zeitgemäße, zukunftsorientierte Verwaltung des Marktes Stadtlauringen dar. Der Mut moderne mit historischer Architektur zu verbinden wurde nun durch die Teilnahme an den diesjährigen Architektouren auch von fachkundigen Kritikern aus ganz Bayern gewürdigt.

Doch auch wenn die persönliche Begegnung mit dem Architekten Dag Schröder und Bürgermeister Friedel Heckenlauer, am 26. und 27. Juni nicht stattfinden kann, kann man sich doch zu den Öffnungszeiten des Rathauses im Foyer über das Architektouren-Projekt anhand eines großen Plakats informieren. Alle Architektur-Fans und Interessierten sind herzlich eingeladen das Rathaus zu besuchen und sich selbst von dem gelungenen Zusammenspiel aus Schönheit und nachhaltigem Nutzen zu überzeugen. Egal, ob nur digital, oder direkt vor Ort – es lohnt sich einen Blick in die Zukunft zu werfen und auf Architektour zu gehen!

SAZ-Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.