Ausbau der Kreisstraße SW46 beginnt Die Baumaßnahme erfordert eine Vollsperrung der Kreisstraße – Umleitung über Oberschwarzach

Schweinfurt. Das bereits qualitativ sehr hochwertige Straßennetz des Landkreises Schweinfurt wird stetig weiter verbessert: Am 28. Juli dieses Jahres erfolgte nun der offizielle Spatenstich für den Ausbau der Kreisstraße SW 46 zwischen Wiebelsberg und Düttingsfeld. Sie hat derzeit eine Fahrbahnbreite von nur ca. 4,80 Meter und wird im Zuge des Ausbaus auf 6 Meter verbreitert.

Verkehrssicherheit ist uns ein sehr wichtiges Anliegen“, sagte Landrat Florian Töpper. Ein bedeutender Aspekt hierfür ist die Qualität und der Zustand des Straßennetzes: „Wir sind bekannt dafür, dass wir unsere Straßen nicht nur gut, sondern sehr gut in Schuss halten“, sagte Töpper. „Deswegen bauen wir weiterhin unsere Verkehrswege kontinuierlich nach den neuesten Standards aus.“

Baustrecke rund 660 Meter lang

Die Länge der Baustrecke beträgt rund 660 Meter. Die derzeitige Fahrbahn ist teilweise verdrückt und gerissen, die Fahrbahnränder sind auf Grund der zu geringen Breite zum Teil verformt. Mit dem Ausbau wird der schadhafte Straßenzustand beseitigt und den heutigen Verkehrserfordernissen angepasst. „Durch die neue Fahrbahnbreite und einen durchgängig frostsicheren Aufbau wird die Kreisstraße den Anforderungen an eine verkehrssichere und dauerhafte Verbindungsstraße für die nächsten Jahrzehnte gerecht werden“, erklärte Töpper.

Zu der Ausbaumaßnahme gehört auch der Umbau des Anschlusses an die Staatsstraße 2272. Für diese Arbeiten ist der Freistaat Bayern, vertreten durch das Staatliche Bauamt Schweinfurt, Kostenträger. Die Einmündung wird durch den Einbau eines Fahrbahnteilers in die Kreisstraße den heutigen Sicherheitsanforderungen entsprechend ergänzt.

Die gemeinsame Baumaßnahme des Landkreises Schweinfurt und des Staatlichen Bauamts kostet insgesamt rund 615.000 Euro. Davon entfallen für den Umbau der Einmündung rund 85.000 Euro auf den Freistaat Bayern. Für die Maßnahme ist ein Zuschuss durch die Regierung von Unterfranken in Höhe von 250.000 Euro in Aussicht gestellt.

Für die Umsetzung der Bauarbeiten ist eine Vollsperrung der Kreisstraße notwendig. Die Umleitung erfolgt über Oberschwarzach. Das Landratsamt bittet die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer um Verständnis und ist bemüht, die Einschränkungen möglichst kurz zu halten. Ende Oktober soll die Straße wieder dem Verkehr übergeben werden.

Die Bauarbeiten wird die Firma STRABAG aus Schwarzach am Main ausführen. 

Eckdaten zur Kreisstraße SW46

Die Kreisstraße SW 46 zwischen Wiebelsberg und Düttingsfeld ist mit rund 120 Kraftfahrzeugen pro Tag eine Kreisstraße mit eher geringer Verkehrsbelastung. Sie verläuft von der Staatsstraße 2272 bei Wiebelsberg bis zur Landkreisgrenze Kitzingen, wo sie in die Kreisstraße KT 41 übergeht. 

Als Verbindung zur Staatsstraße 2272, die auch als Zubringerstraße zum Mittelzentrum Gerolzhofen und zur Bundesstraße B 22 fungiert, stellt die Kreisstraße SW 46 jedoch eine verkehrswichtige Querverbindung im klassifizierten Straßennetz im südlichen Landkreisgebiet dar. 

Neben dem zwischenörtlichen Verkehr nimmt die Kreisstraße SW 46 auch den überörtlichen Verkehrzwischen den Landkreisen Kitzingen und Schweinfurt auf und spielt besonders für die Landwirtschafteine wichtige Rolle.

SAZ-Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.