Ausbau der Ladeinfrastruktur muss weitergehen Stadtwerke Schweinfurt nehmen neue Ladestation für E-Autos in Betrieb

Schweinfurt (red).  Beim Umstieg auf das Elektroauto spielen längst nicht mehr nur noch ökologische Aspekte eine tragende Rolle. Die Elektromobilität wird auch wirtschaftlich immer attraktiver. Mit steigenden Zulassungszahlen nimmt auch der Bedarf an öffentlichen Lademöglichkeiten zu. „Der Ausbau der Ladeinfrastruktur muss Schritt halten“, weiß Anna-Sarah Ockert, Abteilungsleiterin bei den Stadtwerken Schweinfurt.

Mit rund 80 von den Stadtwerken Schweinfurt betriebenen, öffentlich zugänglichen Ladepunkten ist Schweinfurt bereits gut gerüstet. In attraktiver Innenstadtlage wurde nun in der Johannisgasse nahe der Heilig-Geist-Kirche eine weitere Ladestation mit zwei Ladepunkten in Betrieb genommen. Nicht weit entfernt, am Albrecht-Dürer-Platz, betreiben die Stadtwerke bereits seit mehreren Jahren eine Ladestation, die mit Unterstützung des Hotel Ross errichtet wurde. „Die Ladestation Albrecht-Dürer-Platz war im vergangenen Jahr eine unserer am stärksten frequentierten Ladestationen“, berichtet Frau Ockert weiter. „Wir wissen also, dass hier eine große Nachfrage herrscht, die wir mit der neuen Lademöglichkeit in der Johannisgasse bedienen möchten.“

Die Freischaltung erfolgt mit einer „Kundenkarte für Elektrotankstellen“ der Stadtwerke Schweinfurt, die bequem über die Website www.stadtwerke-sw.de oder in den Kundencentern der Stadtwerke beantragt werden kann. Alternativ kann die Lade-App „Charge it easy“ genutzt werden, welche die Zahlung per Kreditkarte ermöglicht.

Auch wenn Schweinfurt aktuell bereits überdurchschnittlich gut mit Ladepunkten versorgt ist, soll der Ausbau weitergehen. „Wir möchten alle Potenziale zum Ausbau der Ladeinfrastruktur nutzen und auch bei steigender Dynamik im Bereich der E-Fahrzeuge weiterhin ein attraktives Angebot für Ladeinfrastruktur bieten“, sagt Andreas Göb, Technischer Leiter bei den Stadtwerken Schweinfurt.

Der Erfolg der Elektromobilität wird sich dabei vor allem im Privaten entscheiden. Mehr als 80 Prozent der Ladevorgänge finden zuhause oder am Arbeitsplatz statt. Der gesicherte Zugang zu Lademöglichkeiten gehört dabei zu den wichtigsten Grundvoraussetzungen für den Kauf eines Elektrofahrzeugs. Gerade für Mieter und Wohnungseigentümer, die mehr als zwei Drittel aller Fahrzeughalter in Deutschland ausmachen, braucht es attraktive Angebote für den Aufbau von Ladeinfrastruktur. „Als Stadtwerke haben wir Ladelösungen für alle Bereiche entwickelt – egal ob öffentlich, privat, im Gewerbe oder im Mietobjekt. Diese müssen nun in der Fläche bei unseren Kundinnen und Kunden ankommen“, so Göb weiter.

Bei allen Fragen rund um die Ladeinfrastruktur berät der Kundenservice der Stadtwerke Schweinfurt: In den Kundencentern am Roßmarkt (Montag – Donnerstag 9:00 – 16:30 Uhr, Freitag 9:00 – 15:00 Uhr) sowie in der Bodelschwinghstraße 1 (Montag – Donnerstag 8:00 – 16:00 Uhr, Freitag 8:00 – 12:00 Uhr) in Schweinfurt. Kunden-Hotline: 09721 931-400 (Montag – Freitag von 8:00 – 17:00 Uhr) E-Mail: kundenservice@stadtwerke-sw.de Online: im Live-Chat oder mittels Video-Konferenz unter www.stadtwerke-sw.de (Montag – Freitag von 8:00 – 17:00 Uhr)

Redaktion SAZ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.