Bald wird am Volkacher Unfallschwerpunkt „gekreiselt“ Offizieller Spatenstich zum Baubeginn Kreisverkehr Volkach Süd

Volkach. Groß ist die Freude in Volkach, denn nun endlich wird das Projekt Kreisverkehr Volkach Süd (Aldi-Kreisel) in die Tat umgesetzt. Der offizielle Spatenstich zum Baubeginn setzt den vorläufigen Schlusspunkt hinter einen längeren Planungsprozess, in dem mehrere Problemstellungen gelöst werden mussten.
Volkachs Erster Bürgermeister Heiko Bäuerlein freute sich besonders, dass es losgeht: „Dieses Bauprojekt bewegt die Volkacher seit langem. Es ist schön, dass mit der Realisierung nun ein Unfallschwerpunkt beseitigt wird und wir bald „kreiseln“ können. Auch die Zauneidechsen haben neue Habitate gefunden, es wurden mehrere 1000 Quadratmeter Ausgleichsfläche geschaffen.“ Die Radwegesituation im Volkacher Süden werde derzeit durch das Ingenieurbüro Weimann untersucht, um hier im Rahmen verschiedener Radwege-Förderprogramme Verbesserungen herbeizuführen und gefährliche Stellen zu beseitigen.
Die Freude über den Baubeginn wurde geteilt vom Bereichsleiter des Staatlichen Bauamtes Würzburg, Andreas Hecke, von Arno Weimann vom zuständigen Planungsbüros Weimann Ingenieure, von Volkachs Bauamtsleiter André Brezina sowie vom Bereichsleiter Stefan Förster von der ausführenden Firma Strabag.
Im Vorfeld des Baubeginns wurden die nötigen Umleitungen eingerichtet und die Baubehelfsstraße parallel zur Staatsstraße 2271 hergestellt. Zudem sind für die Umleitungen die Arbeiten an der Einmündung der Kreisstraße KT 10 nach Dimbach mit der Kreisstraße KT 57 durch eine Verbreiterungsmaßnahme abgeschlossen, sodass die Umleitung Richtung Dimbach vorbei an der Standortschießanlage der Bundeswehr zur Staatstraße St 2271 befahrbar ist.
Durch den verkehrsunabhängigen Bauablauf sieht der Bauzeitenplan die Fertigstellung und Inbetriebnahme des Kreisverkehrs bereits für Mitte Dezember 2021 vor. Die Stadt Volkach bittet alle Verkehrsteilnehmer in und um Volkach die Umleitungsstrecken zu nutzen und gleichzeitig um Verständnis für etwaige Einschränkungen, die durch die Baumaßnahme entstehen. Um dabei einen verkehrssicheren und geregelten Verkehrsablauf am Knotenpunkt der Staatstraße St 2271 mit der Kreisstraße KT 57 von Dimbach nach Sommerach zu ermöglichen, wurde dort eine temporäre Ampelanlage eingerichtet. Der Kreisverkehr Volkach Süd ist eine Gemeinschaftsleistung des Freistaates Bayern sowie der Stadt Volkach unter Kostenbeteiligung der Aldi GmbH infolge der Anschlüsse der Gewerbegebiete.

SAZ-Redaktion3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.