„Da wird nichts geschenkt, sondern geleistet! Teilnehmer von „Mensch inklusive“ erhalten bundesweit anerkanntes Abschlusszertifikat

Stolz sind Inge und Erich Marx und ebenso stolz ist ihr Sohn Christoph Marx bei der Verleihung des Qualifizierungsnachweises des „Netzwerks Zertifikatslehrgänge“. „Jetzt bin ich erleichtert, war auch ganz schön aufgeregt“, gibt Marx zu. Er ist einer der drei Absolventen, die den Zertifikatslehrgang „Assistent Lager und Verpackung“ belegt hatten und kürzlich ihre Zertifikatsurkunde erhielten. Marx hatte sich in die Reihe der offiziellen Redner und Gratulanten eingereiht, um über sich, den Lehrgang und seine Erfahrungen in seinem Kooperationsbetrieb, der Schmitter Hydraulik GmbH aus Hammelburg-Westheim, zu berichten. „Der Einstieg ist mir leicht gefallen, die Kollegen haben mich immer sehr unterstützt und so hatte ich immer Spaß an der Arbeit.“ Auch der theoretische Unterricht habe ihm Freude bereitet, meinte er und schloss seine Ansprache mit den alles sagenden Worten: „Ich bin sehr glücklich“.

Das sind auch Andreas Hanft und Bruno Pereira sowie ihre Begleitungen, die zu dieser besonderen Abschlussfeier von „Mensch inklusive“ der Lebenshilfe Schweinfurt in das Hotel Ullrich nach Elfershausen eingeladen wurden. Auch sie erhielten ihre Zeugnisse, über die vom „Netzwerk Zertifikatslehrgänge“ entwickelte, berufliche Zusatzqualifizierung „Assistent Lager und Verpackung“. Und das Besondere daran: Bei den Absolventen handelte es sich um Menschen mit Handicap, die mit ihren Abschlusszeugnissen nun einen Qualifizierungsnachweis in Händen halten, der bundesweit anerkannt ist.

Pereira, der bei der Laboklin GmbH & Co. Kg, ein Labor für klinische Diagnostik, in Bad Kissingen, arbeitet und Hanft, der im Lager der Nüdlinger Werkstatt für behinderte Menschen eingesetzt ist, haben zusammen mit Marx den Lehrgang mit jeweils 360 Praxis- und 120 Theorie-Stunden durchlaufen. Eva Hartmann, Leiterin von „Mensch inklusive“ freute sich mit den Absolventen und den Kooperationsfirmen über die Prüfungsergebnisse „gut“ und „sehr gut“, die wie sie sagte, berufliche Perspektiven öffnen können. Abgehalten wurden die Prüfungen Anfang Mai 2022 im jeweiligen Betrieb von der IHK Mainfranken, dem Kooperationsbetrieb selbst und der zuständigen Lehrkraft, Stefan Kohlhepp, von „Mensch Inklusive“, der auch Inklusionsbegleiter für die drei Absolventen zuständig ist . Seit 2020 bietet die Lebenshilfe Schweinfurt als erster und einziger Träger in Unterfranken diese Zertifikatslehrgänge an, so Hartmann. Bis zum letzten Jahr noch in Zusammenarbeit mit den anderen Netzwerkpartnern, stemmte „Mensch Inklusive“ den Lehrgang „Assistent Lager und Verpackung“ für den Landkreis Bad Kissingen erstmal komplett eigenständig mit der IHK Mainfranken.

Entsprechend gut besucht war deshalb auch die erste Zertifikatsübergabe im Landkreis Bad Kissingen und entsprechend lang die Liste der Gratulanten: Emil Müller, der stellvertretende Landrat des Landkreises Bad Kissingen, beglückwünschte die Absolventen zu ihrem Einsatz und die drei Kooperationsfirmen für ihr Engagement. „Jetzt sind es erst wenige, aber Sie sind Bahnbrecher und Maßstab für alle, die noch folgen werden“, wandte er sich an die Absolventen und an die Vertreter der Kooperationsfirmen. Es sei der Anfang einer ganz tollen Entwicklung im Landkreis Bad Kissingen. Karin Renner, Bezirksrätin im Bezirkstag von Unterfranken und unterfränkische Behindertenbeauftrage dankte der Lebenshilfe Schweinfurt für das erfolgreich umgesetzte Inklusionsmodell „Mensch inklusive“ und über die geschaffenen neuen Zertifizierungsmöglichkeiten des Netzwerks. „Es ist schön in die strahlenden Gesichter der Absolventen zu blicken. Die Ausbildung hat sie in ihrem Leben weitergebracht und ihr Selbstwertgefühl gesteigert. Arbeit ist eben mehr als nur Geld verdienen“, betonte sie.

Mit den Worten „Da wird nichts geschenkt, sondern geleistet. Sie haben Mut und Engagement gezeigt, diese Ausbildung zu durchlaufen und die Prüfung erfolgreich zu bestehen. Sie halten nun ein wertiges Zertifikat über Theorie und Praxis in Händen und leisten einen wertvollen Beitrag zum Unternehmen“, wandte sich Dr. Lukas Kagerbauer, Bereichsleiter Berufsausbildung bei der IHK Mainfranken, an die anwesenden Absolventen. Die Einrichtung „Mensch inklusive“ mit seinem „win-win Effekt“ sei ein wichtiger Baustein in der Entwicklung der Region und seiner Menschen, bei dem die IHK Mainfranken auch weiterhin gerne Unterstützung in Qualifikation und Weiterbildung böte, betonte Kagerbauer.

Das „Netzwerk Zertifikatslehrgänge“ mit Sitz in Bamberg ist ein Zusammenschluss von 18 bayerischen Werkstätten für Menschen mit Behinderung, darunter auch „Mensch inklusive“ der Lebenshilfe Schweinfurt. „Mensch inklusive“ vermittelt Menschen mit Behinderung wohnortnahe Arbeitsplätze in Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarkts. Hierfür gleichen die sogenannten Inklusionsbegleiter die Fähigkeiten und Wünsche eines Menschen mit Behinderung mit den Erwartungen eines potenziellen Arbeitgebers ab. Dann bringen die sie die passenden Arbeitgeber und Arbeitnehmer zusammen.

Das „Netzwerk Zertifikatslehrgänge“ bietet Zusatzqualifizierungen in den Bereichen „Kindertagesstätten“, „Baugewerbe“, „Fahrzeugreinigung“, „Gastgewerbe“, „Lager und Verpackung“, „Seniorenheim“ und „Pflegeeinrichtung“ an. Die Zertifikatslehrgänge sind in Zusammenarbeit unter anderem mit der Bamberger Caritas-Fachakademie für Sozialpädagogik, der HWK und IHK für Oberfranken oder den Bamberger Akademien für Gesundheits- und Pflegeberufe entstanden. Nach einem Jahr schließen sie mit einer Prüfung ab. Bestehen die Teilnehmer diese, erhalten sie ein deutschlandweit anerkanntes Zertifikat der Einrichtung, die die Prüfung abnimmt. Das kann zum Beispiel eine örtliche IHK, HWK oder Fachschule sein.

Redaktion SAZ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.