Der Weihnachtscircus kommt wieder Das Programm steht: Akrobatische Figuren und atemberaubende Sprünge auf dem Todesrad

Schweinfurt (red). Bei einer Pressekonferenz in der Stadtgalerie stellte Angelo Frank, Direktor der Circus Europa, das diesjährige Programm für den Weihnachtscirus auf dem Volksfestplatz vor.

Zur schönsten Zeit des Jahres hebt sich der Vorhang wieder vom 22. Dezember bis zum 8. Januar 2023. Die mittlerweile 16. Ausgabe des beliebten Kult-Events bietet in diesem Jahr eine exklusive zusammengestellte Show der Extraklasse. Ebenso lange gibt es auch schon die Partnerschaft zwischen dem Schweinfurter Anzeiger und dem Schweinfurter Weihnachtscircus. In den ersten Jahren prangte noch der Schriftzug des Circus Carl Busch über dem Viermast-Zelt, doch der Circus Europa gehört zur selben Familie bzw. Verwandtschaft, erläuterte Angelo Frank bei der Pressekonferenz. Das Carl-Busch-Zelt steht zur gleichen Zeit in Frankfurt, doch das Programm werde gleichzeitig geplant und abgesprochen, sodass es sowohl da wie dort die extravaganten Darbietungen aus dem Hause Frank/Busch zu sehen gibt.

Zu den Highlights des diesjährigen Programmes in Schweinfurt zählen die Flying Gomez aus Kolumbien. Sie zeigen geradezu wahnsinnige Figuren und atemberaubende Sprünge auf dem Todesrad. Hoch oben unter der Circuskuppel in einer Höhe von zehn Metern springen gleich vier Vollblutartisten Seil oder drehen Salti über den Köpfen der Zuschauer. „Das wird definitiv ein Adrenalin-Kick und wir sind wahnsinnig stolz, dass wir diese Ausnahmetalente exklusiv für unser Programm in Schweinfurt gewinnen konnten“, freut sich Direktor Angelo Frank. Mindestens genauso spektakulär wird eine Hochseildarbietung, bei der die Künstler ebenfalls auf jegliche Sicherung verzichten. Artistisch jagt auf dem Volksfestplatz ein Highlight das Nächste. Rasante Jongleure, schwindelfreie Luftakrobaten, ästhetische Handstandkünstler und wagemutige Rollschuhartisten zeigen ihr Können.

Die über 20 Künstler kommen aus vielen Ländern wie Kolumbien, Bulgarien, Guatemala und der Ukraine. Für den lustigen Teil des Programmes sorgt in diesem Jahr Star-Clown Christian Folco. „Da haben wir einen echten Glücksgriff gemacht, denn uns ist es wichtig, dass alle Zuschauer bei uns lachen können, egal welche Altersgruppe. Das ist mit Christian Folco definitiv der Fall.“, so Direktor Frank.

Preisgekrönte Tierdressuren runden das Programm ab. Sie gelten als Ursprung des klassischen Zirkus. Feurige Araberhengste und kleine Shetlandponys werden vereint in einer Manege. Freuen darf sich das Schweinfurter Publikum außerdem auf eine tierische Reise mit Kamelen und Lamas.

Man merkt den Machern an, dass sie die Programme der letzten Jahre noch einmal übertreffen wollen. „Im diesjährigen Programm ist einfach für jeden etwas dabei. Unsere Show bietet ganz besondere Momente. Zum Lachen und zum Träumen, aber auch eine gute Portion Adrenalin. So ein Programm hat Schweinfurt noch nicht gesehen.“ freut sich Manfred Geiling, Mitorganisator des Weihnachtscircus. Nach seinen Worten geht die Idee, dem Schweinfurter Publikum über Weihnachten ein Zirkusprogramm zu bieten, auf eine Idee von Ex-Oberbürgermeiserin Gudrun Grieder zurück, deren Wunsch ein solches Programm war.

Kreative Inzenierungsideen sowie modernste Licht -und Tontechnik unterstützen das über zweistündige Unterhaltungsprogramm. In diesem Jahr gibt es u. a. unter  ein neues Lüftungssystem und noch mehr Platz für die Besucher in den Zeltanlagen.

SAZ-Redaktion3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert