Die gute Tat von VR-Bank Main-Rhön Markus Merz übergab einen symbolischen Scheck an Bio-Landwirt Martin Ritter

Der Krieg in der Ukraine zieht sich nun schon über Wochen hin und verlangt Betroffenen wie auch Helfern viel ab. Damit der Strom des Helfens nicht abreist, werden Spenden in jeglicher Form benötigt. Deshalb spendete die VR-Bank Main-Rhön 2.000 Euro an den Verein für humanitäre Hilfe e.V. Vorstandssprecher Markus Merz übergab einen symbolischen Scheck an Bio-Landwirt Martin Ritter aus Ostheim. Das Geld kommt der Initiative „Ostheim hilft“ zugute, die Martin Ritter ins Leben rief und die sich seit Beginn des Krieges für die Menschen aus der Ukraine engagiert. Sie organisiert unter anderem Hilfstransporte in die Ukraine, Übernachtungsmöglichkeiten für Geflüchtete, Sprachkurse oder Schul- und Kindergartenbesuche für die jüngsten Leidtragenden des Krieges. „Dass das Motto unseres Gründungsvaters Friedrich Wilhelm Raiffeisen `Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele` funktioniert, kann man sehr schön am Beispiel der Ostheimer Initiative von Herrn Ritter sehen. Die Idee eines Einzelnen findet immer mehr Unterstützer und wird zu einem beeindruckenden Projekt“, betonte Merz und sprach den Helfern seine höchste Anerkennung für ihren unermüdlichen Einsatz und ihre Ausdauer aus. Neben den vielen ehrenamtlichen Helfern engagieren sich mittlerweile sowohl regionale Firmen als auch führende Lebensmittelhersteller in den Bereichen Logistik und Nahrungsmittelbeschaffung für das Projekt und treten gemeinsam unter dem Dach `Deine Ukraine-Hilfe.de/#ostheimhilft` auf.

Redaktion SAZ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.