Die Rückkehr des Brunnenschoppens in Volkach Neue Sicherheitspartnerschaft mit Wirtekonzept macht es möglich – Offizieller Startschuss gefallen

Volkach. Darauf haben die Volkacher und ihre Gäste sehnlichst gewartet: Endlich kehrt der Brunnenschoppen nach einer zweijährigen, Pandemiebedingten Pause wieder zurück. Der offizielle Startschuss für den überaus beliebten Brunnenschoppen auf dem Marktplatz fiel am Freitag.

Neue Spielregeln machen es ab sofort wieder möglich, dass der Brunnen auf dem Volkacher Marktplatz bei einem Glas Wein im Stehen wieder zu dem entspannten Treff für Einheimische und Besucher wird. Zwei Jahre lang war dies nicht möglich, denn aufgrund der Pandemiebedingten Hygiene-Regeln galt: Nur wer einen Sitzplatz hat, bekommt ein Glas Wein serviert. Ab sofort ist der freie Ausschank ohne Sitzplatz-Pflicht wieder möglich. Allerdings funktioniert dies nur durch eine Sicherheitspartnerschaft mit eigenem Bewirtungskonzept, welche die Marktplatz-Anrainer-Gastronomen mit der Stadtverwaltung in enger Abstimmung mit dem Landratsamt Kitzingen auf den Weg gebracht haben. Eine Grundvoraussetzung ist z. B. das von Haus aus eine genehmigte Gastronomie-Außenbewirtungsfläche am Marktplatz gegeben ist. Als Vorbild für die Partnerschaftsregeln gelten einige Vorgaben des Würzburger Brückenschoppens. Den offiziellen Brunnenschoppen halten bereit: das Weinbistro MainWein, das Hotel Tuchhaus und die Tuchhaus Brunnenbar.

„Für die enge Abstimmung mit dem Landratsamt Kitzingen bin ich sehr dankbar, damit die Rückkehr des Brunnenschoppens auch auf rechtlich sicheren Füßen steht und das neue Konzept alle Belange von Weingenießern, Gastronomen und Anwohnern berücksichtigt“, erläutert Volkachs Erster Bürgermeister Heiko Bäuerlein beim offiziellen Startschuss. Tourismuschef, Marco Maiberger, fügt hinzu: „Es gibt ganz klare Spielregeln, an die sich alle Beteiligten zu halten haben. Um die Müllproblematik zu minimieren, dürfen keine Flaschen, sondern nur offene Weine etc. verkauft werden. Auch die maximale Anzahl an Gläsern ist definiert (70 pro Wirt), die mit Pfandmarken versehen werden, damit der Überblick gewahrt bleibt und die Gläser via Pfandsystem wieder zurückkommen.“ Außerdem gibt es eine klar definierte letzte Runde – sprich Ausschankschluss, die zwischen 21.30 und 21.45 Uhr läuft (Stichwort Nachtruhe für Anwohner und Hotelgäste). Und: Die beteiligten Gastronomen haben sich bereit erklärt, während der Ausschankzeiten ihr Servicepersonal mit der Aufsicht am Marktplatz zu betrauen, damit die neuen Regeln auch eingehalten werden.

„Wir alle freuen uns sehr, dass der Brunnenschoppen zurück ist und wir wieder in zwangloser Atmosphäre an unserem Marktbrunnen anstoßen können“, betont Erster Bürgermeister Heiko Bäuerlein abschließend.

Redaktion SAZ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.