Ein Unikat als Jubiläumsgeschenk Budokan lädt erstmals zum Neujahrsempfang ein

Schweinfurt (red). Erstmals in seiner nun über 50jährien Geschichte hat Budokan 72 Schweinfurt seine Mitglieder zu einem Neujahrsempfang anstelle einer Weihnachtsfeier eingeladen. Der vollbesetzte Vereinsraum im Jugendhaus spiegelte nicht nur das Interesse der Mitglieder am Vereinsgeschehen wieder, er war auch ein Ausdruck des Zusammenhalts und Zusammenlebens in der Vereinsgemeinschaft. 

Das der Karateverein einige nicht so schöne Jahre durchleben musste, dies so Jerome Pöhlmann bei seiner Begrüßung war durch die Pandemie bedingt. Dennoch gab es zahlreiche Aktivitäten in den vergangenen zwei Jahren. Gesellschaftliche Höhepunkte waren dabei das 50jährige Vereinsjubiläum.sowie das Fest der Kirschblüte, das im Wildpark stattgefunden hat. Auch auf dem sportlichen Sektor zeigte man außergewöhnliche Leistungen. Pöhlmann erinnerte in diesem Zusammenhang an die Erfolge von Udo Hofer und Peter Heidel, die den 7. Dan ablegten. „Eine Leistung, die uns sehr stolz macht.“ 

In seinem Jahresrückblick sprach Jerome Pöhlmann die Dan – Prüfungen und den Jubiläumslehrgang an, die abgelegt wurden. Der Verein nahm am Feriensportprogramm teil und durfte bei der Schweinfurter Sportgala 2022 auftreten. Hier wurde die hervorragend Kinder- und Jugendarbeit von Budokan mit einem „Felix“ geehrt. „Der Verein lebt von seinen Mitgliedern. Euer Einsatz und euer Engagement unterstreicht dies in Einmaligkeit“, so Pöhlmann. 

Grußworte seitens des Bayerischen Karate-Bund überbrachte Peter Förster. Als „nachträgliches Jubiläumsgeschenk“ überreichte Förster eine von ihm ausgearbeitete Vereinschronik. „Der Materialwert mag vielleicht 50.- Euro betragen. Der ideelle Wert ist allerdings unbezahlbar“, so Peter Förster. Die Chronik von Budokan 72 ist, nach Aussage des Autors, die bislang einzige Chronik eines Karatevereins. 

SAZ-Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert