Einzelimpfungen nun doch nicht möglich Versorgungsengpass mit Biontech-Impfstoff – Erstimpfungen kommen zum Erliegen

Schweinfurt Stadt und Landkreis. Wie das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am späten Freitagabend mitteilte, können die Zusagen an Impfstofflieferungen des Produkts von Biontech/Pfizer doch nicht eingehalten werden. Aufgrund von Umbaumaßnahmen im für den europäischen Markt zuständigen Werk des Pharmaunternehmens Pfizer, so wurde mitgeteilt, werde in den nächsten drei bis vier Wochen nochmals deutlich weniger Impfstoff ausgeliefert.

Das hat Folgen auch für das Impfzentrum Schweinfurt. Während noch am Freitag die angekündigten Lieferungen eine Öffnung des Impfzentrums auch für Einzeltermine ermöglichten, musste nun der Impfplan erneut überarbeitet werden. Es können entsprechend der Vorgaben des LGL ab Montag nur noch die erforderlichen Wiederholungsimpfungen verabreicht werden. Erstimpfungen finden zunächst nicht mehr statt.

Stadt und Landratsamt gehen davon aus, dass Bund und Freistaat auf mögliche Lieferengpässe vorbereitet sind und die gebildeten Reserven ausreichen, um jedenfalls die Wiederholungsimpfungen in den nächsten Wochen verabreichen zu können.

Für diese auch für die Stadt und das Landratsamt Schweinfurt überraschende und äußerst bedauerliche Wendung bitten wir um Verständnis.

Sobald neue Erkenntnisse über die ausreichende Verfügbarkeit von Impfstoff und die damit mögliche Öffnung des Impfzentrums feststehen, werden Stadt und Landratsamt erneut über die Medien informieren.

SAZ-Redakteur

Eine Antwort auf “Einzelimpfungen nun doch nicht möglich Versorgungsengpass mit Biontech-Impfstoff – Erstimpfungen kommen zum Erliegen

  1. nun herr söder – sie habe n die melanie huml in die wüste geschickt – und nun?
    jetzt ist es noch schlimmer !! was blüht uns wenn so was kanzler werden sollte? 🤣

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.