Empfang für Ehrenamtliche Landrat dankt engagierten Bürgerinnen und Bürgern

Landkreis Schweinfurt. Manche stehen in der ersten Reihe, andere helfen eher im Verborgenen: die unzähligen Ehrenamtlichen in den Landkreisgemeinden. Vom Schulweghelfer bis zum Seniorenbetreuerund zur Seniorenbetreuerin, von Vereinsvorsitzenden bis zum Kapellmeister, vom Ortschronisten bis zum Flüchtlingshelfer, von der Bibliotheksleiterin bis zur Trainerin setzen sie sich oft über Jahrzehnte für ihren Ort und seine Menschen ein. 38 von ihnen folgten der Einladung des Landkreises zum Empfang auf Schloss Sulzheim.

Als Vorbilder im Einsatz für die Gesellschaft würdigte Landrat Florian Töpper im prächtigen Ambiente des Rittersaals die Männer und Frauen. Sie waren von den Gemeinden zur Ehrung vorgeschlagen worden, in denen sie sich ehrenamtlich einbringen.

Normalerweise ehrt der Landkreis alle zwei Jahre die ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürger, zuletzt 2019. Corona hatte diesen Rhythmus aber unterbrochen.

Gerade in diesen Zeiten, in denen Krieg in Europa herrscht und ein „Winter des allgemeinen Unmuts“ droht, wie Töpper den UN-Generalsekretär Guterres zitierte, sei es richtig, zusammenzukommen und zu besprechen, „was unser Land stark hält“. Der Blick richte sich auf das Große und Ganze, für das die vielen Ehrenamtlichen verantwortlich seien. Die Vielfalt ihrer Einsatzbereiche sei erstaunlich und erfreulich, sagte der Landrat. Umso mehr sei der Empfang ein „ernst gemeintes Dankeschön“, auch für den oft langen Atem im Ehrenamt. Der Landkreis bemühe sich auch mit der Ehrenamtskarte zu zeigen, dass er den Einsatz der Freiwilligen als nicht selbstverständlich ansieht.

„Unsere Gesellschaft braucht Menschen wie Sie, die auf den Mitmenschen blicken, und weniger Selfie-Macher“, ermutigte Töpper die Männer und Frauen, die von ihren Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern begleitet wurden. Für den musikalischen Rahmen im Schloss sorgte der Musikverein Sulzheim.

Folgende Personen wurden auf Schloss Sulzheim geehrt (in Klammern der Wohnort):

Gerhard Burkert (Bergrheinfeld)

Eugen Rösch (Bergrheinfeld)

Alfred Neubauer (Dingolshausen)

Helmut Höfer (Euerbach)

Peter Keller (Euerbach-Sömmersdorf)

Annette Hartmann-Eckhardt (Frankenwinheim)

Siegbert Jakob (Geldersheim)

Sina Nürnberger (Geldersheim)

Petra Aumüller (Gerolzhofen)

Bernhard Pfaff (Gerolzhofen)

Matthias Seng (Gerolzhofen)

Doris Schneider (Grettstadt-Untereuerheim)

Margit Stöhlein (Gochsheim-Weyer)

Anne Dilba (Grafenrheinfeld)

Wolfgang Fähr (Grettstadt-Untereuerheim)

Norbert Karch (Grettstadt)

Walter Strauß (Kolitzheim-Lindach)

Edwin Then (Kolitzheim-Oberspiesheim)

Lothar Riedel (Lülsfeld-Schallfeld)

Renate Keller (Niederwerrn)

Wolf-Dietrich Lang (Niederwerrn)

Werner Lehrl (Niederwerrn-Oberwerrn)

Georg Wagner (Oberschwarzach)

Judith Böhm (Poppenhausen-Kronungen)

Werner Schipper (Poppenhausen)

Hermann Doile (Schonungen)

René Wagenhäuser (Schonungen-Forst)

Richard Strobel (Schwanfeld)

Fritz Träber (Schwebheim)

Selina Erhard (Stadtlauringen-Birnfeld)

Laura Winheim (Stadtlauringen-Birnfeld)

Oswald Volk (Sulzheim)

Stefan Mai (Üchtelhausen)

Theresia Rudolph (Üchtelhausen-Ebertshausen)

Ingrid Michel (Wasserlosen-Schwemmelsbach)

Winfried Hahner (Werneck-Egenhausen)

Eduard Hederich (Werneck-Schleerieth)

Herbert Erk (Wipfeld)

Die weiteren eingeladenen Ehrenamtlichen, die an dem Empfang nicht teilnehmen konnten, erhalten ihre Auszeichnung im Nachgang.

SAZ-Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.