Fährunfall in Wipfeld – Ein unfreiwilliges Bad im Main Erheblicher Schaden am neuen 240 PS starken Schlepper eines Lohnunternehmers

Wipfeld (Fr).  Am vergangenen Samstagnachmittag kurz vor 15 Uhr wollte ein Schlepper mit Anhänger beladen mit Grassilage in Wipfeld mit der Fähre den Main überqueren. Bei der Auffahrt schob wahrscheinlich der Schlepper die Fähre vom Ufer weg, die Auffahrt misslang, jedenfalls Schlepper und Anhänger versanken im Main.

Der Hund im Fahrerhaus rettete sich über die geöffnete Dachluke und schwamm an Land. Der Fahrer konnte sich über das ebenfalls geöffnete Kabinenfenster in Sicherheit bringen.

Es war schwierig, am Samstagnachmittag einen schweren Kran zu organisieren. Zwei Taucher befestigten Seile am Anhänger. Gegen 20 Uhr startete der erste Versuch den Anhänge aus dem Wasser zu bergen, er misslang. Zur Sicherheit des Krans, d.h. damit er nicht abkippt mussten weitere Gewichte beschafft werden. Gegen 23 Uhr gelang es dann zunächst den Anhänger und dann den Schlepper an Land zu bergen.

An dem neuen 240 PS starken Schlepper eines Lohnunternehmers dürfte durch das unfreiwillige Wasserbad erheblicher Schaden entstanden sein. Wie viel Schaden die Fähre genommen hat, muss noch geklärt werden, sie wurde außer Betrieb genommen.

SAZ-Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.