Feuerwehr Donnersdorf gewinnt Defibrillator AOK, Sanitärtechnik Strätz und Mainlike wiederholen gemeinsame Gewinnaktion

Bereits zum zweitenmal initiierte die AOK Direktion Schweinfurt die Verlosung eines Defibrillators. Bewerben konnten sich Vereine, öffentliche Einrichtungen und Verbände sowie private Personen mit Standortvorschlägen auf dem Online-Portal Mainlike. IN der Zeit vom 14. bis 22.5.2021 gingen dort 187 Bewerbungen ein.

Der glückliche Gewinner war diesmal die Feuerwehr Donnersdorf. Deren Kommandanten Matthias Krüger und Michael Solf sowie Jugendwart Jan Barthel freuten sich riesig gemeinsam mit Bürgermeister Klaus Schenk über den Gewinn, einem FRED PA-1 von Schiller Medizintechnik.

„Mit der Aktion wollen wir für einen Beitrag für die Verdichtung des Versorgungsnetzes an „Defi-Standorten“ in der Region Main-Rhön leisten und die Bevölkerung über die Anwendung aufklären und sensibilisieren“, so AOK Direktor Frank Dünisch. Er dankte dem Sponsor des Gerätes, der Firma Sanitärtechnik Strätz. Deren Vertreter Frank Jakob bot den Feuerwehrmännern aus Donnersdorf zudem eine kostenlose Schulung in der Geräteanwendung an, die im Gewinn beinhaltet ist. Der Standort des Defibrillators wird in Donnersdorf nach Angaben von Bürgermeister Klaus Schenk das Siedler-Vereinsheim in der Siedlung sein – für jeden zugänglich. Neben dem im Feuerwehrhaus bereits vorhandenen „Lebensretter“ ist damit die nahe Versorgung der gesamten Bevölkerung im Ortsbereich von Donnersdorf sichergestellt.

„Die enge Zusammenarbeit mit den Feuerwehren in Bayern ist uns ein wichtiges Anliegen. Im Rahmen der Kooperation mit dem Landesfeuerwehrverband organisiert die AOK aktuell einen bayernweiten „Feuerwehrlauf“ der u.a. als Benefizlauf 15.000 Bäume im Freistaat erlaufbar macht“, erklärt Frank Dünisch bei dieser Gelegenheit und mundert die Feuerwehr Donnersdorf zur Teilnahme auf. Nähere Informationen hierzu findet man unter den Homepages des Landesfeuerwehrverbands Bayern und der AOK Bayern.

SAZ-Redaktion3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.