Kinder erleben den landwirtschaftlichen Jahreszyklus Ackerpatenschaft unserer Kindergärten geht in die zweite Runde

Nachdem die Ackerpatenschaft der Kinder aus den beiden Grafenrheinfelder Kindergärten Bühl und Fröschloch im letzten Jahr ein so großer Erfolg war, geht das Projekt jetzt in die zweite Runde.

Dank der großartigen Unterstützung durch das Team des Vereines für Gartenbau und Landespflege mit ihrem Vorsitzenden Günther Tartler als Motor unseres Ackerprojektes, haben die Kinder der beiden Kindertagesstätten Bühl und Fröschloch in der letzten Woche ihren Kartoffelacker wieder mit neuen Saatkartoffeln bestellt.

„Heutzutage lernen die Kinder nicht mehr wie es früher selbstverständlich war, was es heißt, zu säen, zu hegen und pflegen, zu gießen und am Ende zu ernten. Das wollen wir unseren Kindergartenkindern aber ermöglichen. Sie sollen den landwirtschaftlichen Jahreszyklus erleben.“ Erklärt Erster Bürgermeister Christian Keller.

„Es war schon ein sehr begehrter Platz auf dem Sitz der Kartoffel-Legemaschine. Jede einzelne Saatkartoffel wurde von den Kindern eigenhändig in die Maschine gelegt. Jetzt sorgt hoffentlich der Regen und die Sonne dafür, dass die Kartoffeln wachsen. Die Kinder können so erleben, wie unsere Lebensmittel entstehen. Sie wissen am Ende, dass Kartoffeln im Boden wachsen und welche Arbeit dahintersteckt. Wertschätzung für Lebensmittel kann nur so entstehen.“, so Keller weiter.

Günther Tartler hat schon angekündigt, dass neben Kartoffeln auch wieder Tomaten, Kürbisse, Mais und andere Früchte angepflanzt werden.

Herzlichen Dank an Günther Tartler mit seinem Team vom Verein für Gartenbau und Landespflege, den Erzieherinnen und Erziehern der beiden Kitas und natürlich an Gerd Treutlein für seien Unterstüztung. Herzlichen Dank besonders auch an Martin Friedrich für den Acker, den er wieder zur Verfügung gestellt hat.

SAZ-Redaktion3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.