Mainfränkische Top-Arbeitgeber präsentierten Jobperspektiven Digitaler Career Talk am 20. Mai für Studierende der mainfränkischen Hochschulen

Um Fachkräfte für Mainfranken zu gewinnen und zu sichern, führt die Region Mainfranken GmbH in Kooperation mit den Career Services der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und der FHWS Würzburg-Schweinfurt seit einigen Jahren für nationale und internationale Studierende der Hochschulen career tours durch.

 

Pandemiebedingt fand die für das Sommersemester 2021 geplante career tour am Donnerstag, den 20. Mai 2021 zum zweiten Mal in digitaler Form statt – als career talk.

Das Format bringt TOP-Arbeitgeber der Region und Studierende, die sich in der Endphase ihres Studiums befinden, zusammen. Im Rahmen der Veranstaltung geben mainfränkische Unternehmen praxisnahe Einblicke in Unternehmenskultur, Produkte oder Prozesse, stellen konkrete Karriereperspektiven vor und bieten die Möglichkeit zum persönlichen Kontakt.

„Der career talk hilft uns Studierenden sehr, Unternehmen aus der Region kennenzulernen. Alle drei Betriebe präsentierten zahlreiche berufliche Perspektiven und zeigten Entwicklungsmöglichkeiten auf. Besonders hilfreich für mich war der direkte Austausch mit Personalverantwortlichen und IT-Fachkräften in den Breakout-Sessions der Veranstaltung“, so eine Teilnehmerin.

Ein Talk – drei Unternehmen – viele berufliche Perspektiven

Das war das Motto des career talk am 20. Mai 2021. Die Onlineveranstaltung richtete sich insbesondere an Studierende der Fachbereiche IT und Informatik. Als Unternehmen waren die Global Player FLYERALARM GmbH, SALT Solutions GmbH sowie die rockenstein AG zu Gast und stellten sich als potenzielle Arbeitgeber vor.

FLYERALARM GmbH – love your brand

Acht Produktionsstandorte in Deutschland, mehr als 1,5 Millionen Printprodukte, Versand von täglich bis zu 24.000 Paketen, mehr als 2.000 Mitarbeiter*innen – die Würzburger FLYERALARM GmbH ist eine der führenden Online-Druckereien in Europa und zählt zu den größten E-Commerce-Unternehmen in Deutschland. Allein 150 Mitarbeiter*innen sind im IT-Team des Familienunternehmens tätig, die Mehrheit von ihnen in der Softwareentwicklung. Hier beschäftigt man sich auch intensiv mit digitalen Zukunftsthemen wie Virtual & Augmented Reality oder Big Data.

SALT Solutions GmbH – Partner für die Digitalisierung der Supply Chain

Was die SALT Solutions GmbH (Part of Accenture Industry X) herstellt, kann man nicht mit Händen greifen. Aber man kann es nutzen, damit Dinge in einem Unternehmen ineinandergreifen. Als SCM-Projekthaus unterstützt SALT Solutions Unternehmen aus Handel und Industrie als erfahrener Partner bei der Digitalisierung der Supply Chain. Auf Basis moderner IT-Methodik entwerfen und realisieren über 600 Mitarbeitende an vier Standorten individuelle Enterprise-Anwendungssysteme auf SAP-, Java- und Microsoft-Plattformen.

rockenstein AG – von der „Happy-Rocky-Box“ zum erfolgreichen Internet Service Provider

Die Erfolgsgeschichte der rockenstein AG begann vor knapp 30 Jahren mit der sogenannten „Happy-Rocky-Box“, einer der ersten Mailboxen in Deutschland. Heute ist der Würzburger Familienbetrieb ein mehrfach zertifiziert Internet-Service-Provider mit mehreren eigenen Rechenzentren. Das Unternehmen bietet Geschäftskunden weltweit individuelle, leistungsstarke sowie ganzheitliche Lösungen rund um die vier Kernkompetenzen Rechenzentren, Globale Netzwerke, Cloud as a Service und IT-Management.

Wachstum auch im Jahr 2021 – trotz Corona Pandemie

Trotz Corona Pandemie befinden sich alle der drei TOP-Arbeitgeber auf Wachstumskurs. Was fehlt, sind Mitarbeiter*innen, die den nachhaltigen Unternehmenserfolg sichern. Von Werkstudententätigkeiten, über Duales Studium bis hin zum Direkteinstieg – die Würzburger Unternehmen FLYERALARM GmbH, SALT Solutions GmbH und rockenstein AG bieten zahlreiche Möglichkeiten und setzen dabei auch auf den IT-Nachwuchs. „Wir suchen händeringend Unterstützung für alle IT-Bereiche. Gerade bei den Studierenden der mainfränkischen Hochschulen sehen wir großes Potenzial. Der career talk ist für uns eine perfekte Möglichkeit, mit ihnen persönlich in Kontakt zu treten und sie als Fachkräfte für unser Unternehmen und damit auch für den Wirtschafsstandort Mainfranken zu gewinnen“, berichtet ein Unternehmensvertreter.

Redaktion SAZ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.