Maskenpflicht in der Keßlergasse wird aufgehoben Stadt Schweinfurt erlässt neue Allgemeinverfügung bis zum 5. Juli

Schweinfurt – Die Infektionslage in der Stadt Schweinfurt entspannt sich und hält sich stabil unter dem Inzidenzwert von 50 (Inzidenzwert heute, 28. Juni laut Robert-Koch-Institut 22,5).

Um das Infektionsgeschehen im Griff zu behalten und den Inzidenzwert weiter zu senken, bleibt in einer neuen Allgemeinverfügung, gültig ab 29. Juni 2021, das Alkoholverbot in der Innenstadt bestehen. Grundlage ist die 13. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, die die Kommunen dazu auffordert, auf von ihr für gefährdet eingestuften öffentlichen Plätzen ein Alkoholverbot zu verhängen.

Der Bereich, für den das ganztägige Alkoholverbot gilt, wird durch folgende öffentliche Straßen bzw. Grünanlagen begrenzt, wobei diese jeweils noch zum Innenstadtbereich zählen:

Gutermann-Promenade bis zur Hahnenhügelbrücke (inkl. Grünflächen bis zum Mainufer), Landwehrstraße, Georg-Schäfer-Straße, Friedrich-Ebert-Straße, Niederwerrner Straße, Am Obertor, Fehrstraße, Am Oberen Marienbach, Paul-Rummert-Ring, Karl-Georg-Krug-Promenade, Am Zollhof, Am Unteren Marienbach.

Die Maskenpflicht in der Keßlergasse wird auf Grund der sich positiv entwickelnden Infektionslage mit dieser Allgemeinverfügung aufgehoben.

Die neue Allgemeinverfügung gilt vorerst bis einschließlich Montag, 05. Juli. Danach wird eine neue Einschätzung entsprechend der weiteren Entwicklung des Infektionsgeschehens in der Stadt Schweinfurt auf Grundlage der dann geltenden Infektionsschutzmaßnahmenverordnung erfolgen.

Alle Rechtsgrundlagen wie die gültige Allgemeinverfügung der Stadt Schweinfurt sowie auch die 13. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sind auf der Internetseite der Stadt Schweinfurt unter www.schweinfurt.de jederzeit einsehbar.

SAZ-Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.