Musik for peace Kulturelle Brücken bauen für Frieden und Verständigung

Bad Neustadt (red). GIPSY KINGS, MYR, ENSEMBLE BLECHSCHADEN, KHARKIV LONELY HEARTS CHOIR, WELLKÜREN mit ANDREAS REBERS, ELECTRIC WONDERHORN ANYA MINAKOVA Trio

Unter dem Motto: „Music for Peace – kulturelle Brücken bauen für Frieden und Verständigung“, findet vom Freitag, 15. Juli, bis Sonntag, 17.Juli, erstmals auf der historischen Salzburg, Bad Neustadt, ein hochklassig besetztes, 3 tägiges Benefiz-Open-Air-Event, statt. Hierbei teilen sich Kabarett-, Folklore-, Klassik- sowie Weltmusik-Gruppen und Chöre die Bühne. Auftreten werden am Freitag 15.Juli die „Wellküren“ mit dem Kabarettist „Andreas Rebers“ und „MYR“. Am Samstag 16. Juli das „Ensemble Blechschaden“, „Electric Wonderhorn“  und „Kharkiv Lonely Heart´s Choir“, sowie am Sonntag, 17. Juli, die „Gipsy Kings“ und das „Anya Minakova Trio“. Einlass ist jeweils 18 Uhr und Beginn um 19.30 Uhr.

Aus Anlass des Ukraine Kriegs und der damit verbundenen Hoffnung auf baldigen Frieden und Völkerverständigung, wollen ukrainische, deutsche und internationale Künstler musikalische Brücken bauen und die Schrecken des Krieges mit einem freudigen Open-Air-Festival in den Hintergrund stellen. Speziell für Ukraine Migranten sind ermäßigte Tickets bei der Tourist Info, Bad Neustadt, Spörleinstrasse 11, Mo-Fr 10-17 Uhr, Sa 10-14 Uhr, sowie der Stadthalle, Ticket Hotline 09771-68760 200, erhältlich. Die Erlöse des Events gehen anteilig an die Ukraine Hilfe der Region Rhön-Grabfeld.

Die Planung und Realisation für das „Music for Peace“ Open Air, hat sich sehr kurzfristig, aufgrund der bestürzenden Ereignisse in der Ukraine ergeben, und kam – neben der solidarischen Mitwirkung namhafter Künstler*innen, durch die Unterstützung des Bayerischen Kulturfonds Kunst zustande. 

Da auf der Salzburg ein sehr familiäres Flair vorherrscht, sind die Karten für die einzelnen Konzerte stark limitiert, daher empfehlen wir einen frühzeitigen Kauf.   Weitere Infos unter: https://www.eventim.de/artist/music-for-peace/       

Redaktion SAZ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.