Nun ist es endlich vollbracht Neubau von Feuerwehrhaus und Dorfgemeinschaftshaus in Reichmannshausen

Reichmannshausen (el). Nun ist es endlich vollbracht, der Neubau des Feuerwehrhauses mit Dorfgemeinschaftshaus in
Reichmannshausen. Etwa 1,1 Mio. Euro wurden dafür investiert. An öffentlichen Fördergeldern flossen 415.000
Euro.
Besonders dem Engagement der aktiven Wehr rund um Kommandant Marco Walter sei es zu verdanken, dass
beachtliche Eigenleistungen in das Projekt geflossen sind, insbesondere beim Abbruch des alten Gerätehauses, teilt
Bürgermeister Stefan Rottmann mit. Es war das wohl bedeutendste und größte Projekt im Ort der vergangenen
Jahrzehnte. Das Gebäude erfüllt die Mindeststandards für ein Feuerwehrgerätehaus. Die Schulungs- bzw. die
Sanitärräume sind aber auch multifunktionell für Gemeinde und Vereine nutzbar.
Der neue Gebäudekomplex stellt in Reichmannshausen die einzige kommunale Immobilie dar, sodass das Geld gut
investiert ist, zeigt sich Bürgermeister Stefan Rottmann überzeugt.
Dann kann auch das neue Feuerwehrfahrzeug TSF-L adäquat untergebracht werden, denn es hätte nicht in das alte
Feuerwehrhaus gepasst. Die zweitorige Anlage bietet darüber hinaus Platz für das Mehrzweckfahrzeug der Wehr.
Die Umkleideräume sind für 42 Feuerwehrleute ausgelegt.
Die Schlauchpflege wird nach den Einsätzen von der Stützpunktfeuerwehr Schonungen mit übernommen. Somit
entfielen eine teuere Schlauchwaschanlage oder ein Trockenturm.

Neben dem Gebäude ist auch noch genügend Platz, um Übungen und Prüfungen für Leistungsabzeichen stattfinden zu
lassen. Kommandant Marco Walter betonte beim Rundgang vor Ort die gute Kommunikation mit der Gemeinde und die ebenso gute Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Goeger aus Schonungen.
Auch das Dorfgemeinschaftshaus bietet nun vielfältige Möglichkeiten. Noch ist es nicht ganz fertig gestellt,
doch es soll moderne Infrastruktur erhalten, um auf der technischen Höhe der Zeit zu sein. Der 63 Quadratmeter
große Veranstaltungssaal kann durch die Feuerwehr ebenso für Zusammenkünfte genutzt werden, wie etwa auch für
Gymnastikstunden oder private Feierlichkeiten. Küche und Sanitärräume können gemeinschaftlich genutzt werden. Die
Infrastruktur steht zudem dem traditionellen Seefest zur Verfügung.
Im Zuge der Dorferneuerung soll der Platz zwischen dem Gebäude und dem See noch eine Neugestaltung und Aufwertung
erfahren. In diesem Bereich soll dann auch wieder das Seefest stattfinden.
Jetzt hofft man in Reichmannshausen auf eine Besserung der Corona-Lage, denn der neue Gebäudekomplex soll am besten
mit einem großen Fest noch seine offizielle Einweihung erfahren.

SAZ-Redaktion3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.