Spende statt Geburtstagsgeschenke Ruth Käb spendet 1.000 Euro an den Lebenshilfe-Kindergarten

Was hätte ich mir denn schenken lassen sollen, ich hab‘ doch alles“, meinte Ruth Käb, 91 Jahre, bei der Spendenübergabe am Mittwoch vor der Haustüre ihres Anwesens in Schwebheim. Fast genau vor einem Jahr, am 02.02.2020, hatte sie ihren 90. Geburtstag mit Freunden und Verwandtschaft gefeiert: „Was schenken?“, war damals im Vorfeld die häufige Frage ihrer Gratulanten gewesen. Die Rentnerin musste nicht lange überlegen und entschied sich gegen Geschenke und stattdessen für eine Spende für den sozialen Zweck. Selbst aus einer kinderreichen Familie stammend – sie hatte zehn, ihr verstorbener Ehemann sechs Geschwister –, liegen ihr Kinder und deren Wohl am Herzen. „Wenn jemandem etwas Gutes tun, dann Kindern, an richtiger Stelle, mit richtiger Verwendung“, begründete sie ihre Entscheidung, Kindern des Lebenshilfe-Kindergartens Schweinfurt eine finanzielle Spritze zukommen zu lassen.

Ruth Käb freute sich sehr über die große Spendenbereitschaft ihrer Gratulanten und rundete den Betrag selbst noch auf 1.000 Euro auf, „damit es eine schöne Summe gibt“. Lothar Schwarz, Gemeinderat und Schwerbehindertenbeauftragter der Gemeinde Schwebheim, hatte Käb bei der Kontaktaufnahme mit der Lebenshilfe Schweinfurt unterstützt. Dass der neue Lebenshilfe-Kindergarten mit dem Motto „Integrativ gelebt“ den Zuschlag für die Spende erhielt, fand auch bei Schwarz großen Zuspruch.

Kindergartenleiterin Franziska Görtler, die den Symbolscheck in Empfang nehmen durfte, bedankte sich im Namen der Lebenshilfe Schweinfurt und der Kindergartenkinder mit und ohne Behinderung für die Spendeninitiative. „Das ist eine sehr willkommene Finanzspritze, da wir für bestimmte Anschaffungen keine staatliche Förderung erhalten, sondern aus Eigenmitteln finanzieren müssen“, erklärte Görtler. Das Geld soll für barrierefreie Motorik- und Sinnesgeräte eingesetzt werden. Dabei, so Görtler, denke man zum Beispiel an eine Klangwiege, Hänge- oder Schiffschaukel für die Turnhalle. Elemente, die sehr gut von Kindern mit und ohne Einschränkung bespielbar seien.

Der Kindergarten der Lebenshilfe Schweinfurt wurde im Herbst 2020 eröffnet und richtet sich an Kinder mit und ohne Behinderung aus dem Schweinfurter Stadtgebiet. Ohne Berührungsängste und ganz selbstverständlich sollen sie sich hier in einem an ihren individuellen Bedürfnissen orientierten Umfeld begegnen können. Angeboten werden im Lebenshilfe-Kindergarten vier Gruppen: eine Krippengruppe für Kinder von 0,5 bis 3 Jahren, eine Übergangsgruppe für Kinder von 2-4 Jahren und zwei Regelgruppen für Kinder von 3-6 Jahren. Das besondere an der Einrichtung ist auch, dass sich im Haus eine Außenstelle der Interdisziplinären Frühförderstelle der Lebenshilfe Schweinfurt befindet. So können Kindergartenkinder, die Frühförderangebote benötigen, diese leicht und ohne zusätzliche Wege in Anspruch nehmen.

Redaktion SAZ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.