Theatersanierung wird vorgezogen Die Wiedereröffnung soll mit der Spielzeit 2024/2025 stattfinden

Mit Mozarts „Die Hochzeit des Figaro“ eröffnete am 1. Dezember 1966 das Theater der Stadt Schweinfurt.

Planer und Erbauer des viel gelobten, zwischenzeitlich unter Denkmalschutz stehenden Hauses war Professor Erich Schelling, der außer in Schweinfurt vor allem in Karlsruhe und Straßburg architektonische Glanzpunkte gesetzt hat. Von großer Bedeutung war die Zusammenarbeit mit seiner Frau Trude Schelling-Karrer, die als Innenarchitektin seine Bauten wesentlich mit beeinflusste.

Interkulturelles Programm

Seit vielen Jahren ist unser Gastspielhaus ein Leuchtturm in der deutschen Theaterszene, was Angebot, Auslastung und Kostendeckungsgrad betrifft. In dem interkulturellen Programm, das in der Ausrichtung und Dichte einem produzierenden Dreispartenhaus nahekommt und dabei Partner aus der ganzen Welt einlädt wie präsentiert, wird bewusst ein Publikum aller Altersschichten und Herkunft erreicht. Bis zu 90.000 Menschen sind Jahr für Jahr zu Besuch, denen bis zu 175 Vorstellungen in 16 Abo-Ringen und Freiverkauf-Vorstellungen geboten werden.

Doch auch wenn das Theater der Stadt Schweinfurt seinen Glanz nicht verloren hat, so ist doch die Bausubstanz in die Jahre gekommen. Die Bühnen- und Haustechnik sowie das Dach des mittlerweile unter Denkmal stehenden Hauses sind dringend sanierungsbedürftig.  Seit Jahren plant die Stadt deshalb eine umfassende Generalsanierung für die Jahre 2022 bis 2024.

Im Zuge der umfangreichen Vorarbeiten hat sich gezeigt, dass Brandschutzmängel im Bereich der Feuerwiderstandsdauer der tragenden Bauteile und der Rettungswege im Gebäude vorliegen, die ohne weitere Maßnahmen weder für Besucher, noch für die Künstler und Mitarbeiter, einen sicheren Spielbetrieb zulassen.

Generalsanierung wird angestrebt

In einer Gegenüberstellung des erforderlichen finanziellen und zeitlichen Aufwands für Planung, Prüfung und Umsetzung notwendiger Interimsmaßnahmen bis zum geplanten Sanierungsbeginn im Sommer 2022, kam der Bau- und Umweltausschuss in seiner Sitzung am 4. Februar 2021 zu dem Ergebnis, nicht in diese Maßnahmen zu investieren und stattdessen alle Anstrengungen auf einen zügigen Beginn der Generalsanierung zu konzentrieren.

Das bedeutet, dass das Theater, das auf Grund der Corona-Pandemie nun schon seit 1. November 2020 geschlossen ist, erst nach Beendigung der Generalsanierung, mit Beginn der Spielzeit 2024/2025 den Spielbetrieb wiederaufnehmen kann.         

„Im vollen Bewusstsein, was das für unser Publikum und insbesondere alle Abonnenten und Abonnentinnen, die uns oft Jahre und auch Jahrzehnte die Treue gehalten haben, bedeutet, wollen wir aus der Not der theaterlosen Zeit eine Tugend machen. Wir werden umgehend darangehen, ein kulturelles Angebot in alternativen Spielstätten zu überprüfen bzw. zu erarbeiten. Hierbei suchen wir auch bewusst einen möglichen Schulterschluss mit der freien Kulturszene vor Ort“, so Theaterleiter Christian Federolf-Kreppel zuversichtlich.

Auch Oberbürgermeister Sebastian Remelé sieht die vorgezogene Generalsanierung als Chance: „Wenn wir die dringend nötige Sanierung jetzt anpacken, steht uns ab Herbst 2024 ein altehrwürdiges und gleichzeitig technisch modernes und zukunftsfähiges Gastspielhaus zur Verfügung, dass Besucher aller Generationen und über die Grenzen Schweinfurts hinaus begeistern wird. So sehr wir die Theaterbesuche, die uns durch die Corona-Pandemie bereits seit langer Zeit verwehrt bleiben, vermissen, so größer ist die Vorfreude auf die Wiedereröffnung. Ich bedanke mich schon heute bei allen Abonnenten, die ihr Abonnement nur ruhen lassen und uns damit die Treue halten.“

Für die Mitarbeiter des Theaters aus Verwaltung und Technik bedeutet die Schließung bis Herbst 2024 keinen Verlust des Arbeitsplatzes. Sie sind in die Generalsanierung auf unterschiedliche Art und Weise mit eingebunden. Sei es durch den Rückbau des Theaters in den Urzustand, die Einlagerung der vorhandenen Möbel, die Betreuung der Abonnenten, die Organisation der nun anstehenden Arbeitsabläufe oder auch schon die ersten Gedanken und Anfragen für die Planungen der Spielzeit 2024/2025, die einen fulminanten Start in eine neue Ära des Theaters der Stadt Schweinfurt darstellen soll und wird.

Redaktion SAZ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.