ZF begeistert Mädchen für technische Berufe Girls‘ Day 2021 fand bei ZF in Schweinfurt virtuell statt

Schweinfurt. Bereits zum 19. Mal beteiligt sich die ZF Friedrichshafen AG am Standort Schweinfurt am bundesweit stattfindenden Girls‘ Day – in diesem Jahr jedoch zum ersten Mal rein virtuell. 13 Mädchen aus Schweinfurt und Umgebung haben den Tag genutzt, um bei ZF in Schweinfurt Berufsperspektiven in den MINT-Fächern (Mathe, Information, Naturwissenschaften, Technik) zu entdecken.

Der Girls’ Day 2021 fand in diesem Jahr pandemiebedingt rein virtuell statt. Am 22. April loggten sich die Mädchen um 8 Uhr pünktlich zu Arbeitsbeginn von Zuhause aus ein, um zusammen mit der ZF-Ausbilderin Julia Schug in den Girls‘ Day zu starten. Nach einer Vorstellungsrunde erfuhren die Schülerinnen mehr über das Unternehmen sowie über die technischen Ausbildungsberufe und das ZF-Ausbildungszentrum in Schweinfurt. Dann ging es an die praktische Arbeit. In einem vorab erhaltenen Paket befanden sich mehrere Einzelteile, deren Herstellung mit Hilfe von vorbereiteten Azubi-Videos erklärt werden konnte. Durch die Live-Videoschaltung konnten die Schülerinnen mit der Ausbilderin den „Block- und Stiftehalter“ gemeinsam montieren. Abgerundet wurde der Tag mit einem Quiz und einer kleinen Feedbackrunde. Einige der Teilnehmerinnen konnten sich nach diesem anregenden „Arbeitstag“ durchaus vorstellen, später in einem technischen Beruf zu arbeiten.

Laut dem Bundesinstitut für Berufsausbildung nimmt der Anteil weiblicher Auszubildender in technischen Berufen in Industrie und Handwerk ständig zu. Auch für Julia Schug, Ausbilderin bei ZF, steht außer Frage: „Frauen stehen heutzutage den Männern in technischen Berufen in nichts nach. Die Begeisterung für Technik steckt doch in jedem von uns – egal ob Mann oder Frau.“ So sind bei ZF am Standort Schweinfurt aktuell 36 von 241 gewerblichen Auszubildenden Frauen, dies entspricht einer Frauenquote von fast 15%. Für Ausbildungsleiter Jens Wunderwald auch das Ergebnis einer gezielten Förderung von Diversität: “ZF kann von einer möglichst großen Vielfalt nur profitieren. Wir wollen die größten Talente für uns gewinnen – unabhängig vom Geschlecht. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist daher auch ein fester Bestandteil unserer Personalstrategie.“

SAZ-Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.