8. Benefizlauf in Aidhausen Als Sieger kamen „Wiederholungstäter“ aufs Podest

Bei 18°C – für den 29. Oktober gefühlt tropischen Temperaturen fand in Aidhausen der 8. Benefizlauf statt. Die Läufer kamen also ordentlich ins Schwitzen.

In diesem Jahr gingen über 150 Starter:innen an den Start, das waren immerhin 10 mehr als noch im Vorjahr. Der Top-Wert aus dem Vor-Corona-Jahr 2018 von 250 konnte aber noch nicht wieder erreicht werden. Besonders viel Spaß hatten die 25 Kinder, die beim Bambini-Lauf alle gemeinsam aufs Treppchen durften, und eine Siegermedaille, sowie einen Gutschein vom Familienbad Sennfeld erhielten.

Danach ging es auf die Ottmar-Schneider-Runde. Als Sieger kamen „Wiederholungstäter“ aufs Podest. Berthold Bedenk von den Zeiler Weinbergschnecken sicherte sich wieder einmal den Titel bei den Herren, Carolin Sapper vom TV Jahn Schweinfurt gewann bei den Damen. Besonders hervorzuheben ist hier die große Anzahl an weiblichen Laufgruppen, die teils sportlich ambitioniert oder gemütlich mit Walkingstöcken die Runde absolvierten.

Beim Herzkind-Milena Lauf mussten die Läufer teils knackige Steigungen bewältigen und man hatte für die besonders sportlich Ambitionierten auch ein paar STRAVA-Sprintsegmente eingebaut. Am Ende kam Johannes Werner von TV Königsberg als Erster über die Ziellinie. Bei den Damen gewann Yvonne Kuhnlein vom RVC Trieb den Titel.

Den Urlesbach Halbmarathon gewann der etatmäßige Mountainbiker Maxi Spahn aus Hausen. Tanja Dietrich aus Zeil sicherte sich den ersten Platz bei den Damen. Leider wagten sich in diesem Jahr nur 7 Läufer auf die Halbmarathonstrecke. „Für den großen Aufwand der dafür betrieben werden muss, ist das etwas schade“, so Christian Günther.

Die Strecken waren wieder liebevoll mit Motivationssprüchen ausgeschildert, so dass die Sportler unterwegs immer Unterhaltung hatten. Zusätzlich wurden alle Läufer:innen durch die Bateria Caliente mit ihren Samba-Rhythmen motiviert. Alle Pokale waren in Erinnerung an die an einer Herzerkrankung verstorbenen Milena Günther wieder in Herzform und wurden vom Ehrenvorsitzenden des TSV, Wolfgang Günther in tagelanger Arbeit wunderschön gestaltet.

Für viele Besucher ist der Benefizlauf neben dem Wettkampf ums Podest und der sportlichen Herausforderung mittlerweile eine lieb gewonnene Tradition geworden. Es ist mittlerweile so, als trifft man gute alte Bekannte und man kämpft gemeinsam für eine gute Sache. Alle Läufer spendeten ihre Startgebühr zu Gunsten von der Stiftung KinderHerz und die Jungen Helden, die sich für die Organspende stark machen.

Insgesamt kamen wieder 1.600€ an Spendengeldern zusammen, die vom TSV an die beiden Organisationen verteilt werden. Abschließend bedankte sich Laufleiter Thomas Wagenhäuser bei allen Besuchern, Helfern und Sponsoren: „Der TSV Aidhausen freut sich schon, euch alle im nächsten Jahr wieder zu sehen.“ Der nächste Termin ist für 4. November 2023 anvisiert.

SAZ-Redaktion3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert