Bayerische Bauern wollen Cannabis anbauen Ein neuer Markt für Landwirte

Ismaning (red). Die neue Bundesregierung will den Verkauf von Cannabis legalisieren. Auch die Landwirte im Freistaat verfolgen das mit Interesse. Denn für sie könnte sich ein neuer Markt auftun. Die ersten Bauern haben sich bereits beim Bayerischen Landwirtschaftsministerium gemeldet. „Wir haben Kontakt zu Landwirten, die Interesse am legalen Anbau von Cannabis haben. Unsere Landwirte sind im Allgemeinen sehr innovationsfreudig. Noch sind die Anforderungen nicht bekannt. Wenn es sich aber rechnet, wird sicher der ein oder andere Landwirt in den Anbau einsteigen“, bestätigt Anton Huber vom Bauernverband im Gespräch mit Antenne Bayern.

Derzeit ist der Anbau untersagt. „Momentan dürfen nur bestimmte THC-arme Hanfsorten von Landwirten zu gewerblichen Zwecken als Nutzhanf angebaut werden. Unter welchen Bedingungen es zukünftig möglich sein wird, THC-haltigen Hanf zu Genusszwecken anzubauen, können wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschätzen“, so ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums gegenüber Antenne Bayern.

Klar ist laut Anton Huber vom Bauernverband aber: Die Anbauflächen müssten aus Jugendschutzgründen geschützt werden. Möglicherweise brauche es abschließbare Hallen oder Gewächshäuser.

SAZ-Redaktion3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.