„Freibier-Kirchweih“ kam gut an Alternative zur herkömmlichen Klingenbrunn-Kirchweih ohne Musik und Essensangebot

Schweinfurt (red). In viele fröhliche Gesichter konnte man am Sonntag Vormittag am Klingenbrünnle schauen. Anlässlich der ausgefallenen Kirchweih an diesem Wochenende und des 112jährigen Bestehens des Bürgervereins Klingenbrunn, verteilten Stadtteilbürgermeister Martin Geitz uns seine Mitstreiter 112 Flaschen Roth-Bier. Die Brauerei hatte diese für diesen Zweck gespendet.

Ob Fußgänger, Radfahrer oder Autoinsassen, viele blieben stehen und tranken die Freibier-Halbe in der Nähe oder nahmen sie zum Frühschoppen nach Hause mit. Auch Kinder kamen auf ihre Kooten. Sie wurden mit Fruchsaftgetränken und Süßem überrascht. Viele Anwohner waren begeistert von dieser Idee und setzen große Hoffnung auf das kommende Jahr mit einer wieder regulären Kirchweih am SC-Gelände. Viele Klingenbrunner Vereinsmitglieder kamen dazu und freuten sich über eine lang ersehnte Gelegenheit für Begegnungen im Freien und mit Abstand. Auch der ehemalige Bürgermeister Werner Pfister ließ es sich nicht nehmen, bei seinem Nachfolger vorbei zu schauen und ihm zu dieser schönen Aktion zu gratulieren.

SAZ-Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.