Konditionen haben sich verschlechtert Wohnungspolitische Gespräche der Arbeitsgemeinschaft der Schweinfurter Wohnungsunternehmen

Schweinfurt (red). Erstmals seit drei Jahren fanden wieder die traditionellen wohnungspolitischen Gespräche der Arbeitsgemeinschaft der Schweinfurter Wohnungsunternehmen statt. Die Arbeitsgemeinschaft der Schweinfurter Wohnungsunternehmen besteht aus dem Bauverein Schweinfurt eG, der Eisenbahner-Baugenossenschaft Schweinfurt eG, der Postbaugenossenschaft Schweinfurt eG und der Stadt- und Wohnbau GmbH Schweinfurt (SWG). 

Zunächst stellte Axel Hofmeister (SWG) die momentane Fördermittelsituation dar. Die Regierung hatte im Januar überraschend die damalige KfW-Förderung gestoppt, was für zahlreiche Wohnungsunternehmen erhebliche Probleme bei der Finanzierung verursacht. Die Konditionen haben sich sowohl im Modernisierungsbereich, als auch im Neubaubereich verschlechtert. Hofmeister sah auch darin einen wichtigen Grund, warum sich das Bauen so verteuert habe.

Thomas Kästner, Geschäftsführer der Stadtwerke Schweinfurt GmbH, stellte im Anschluss daran das Telekommunikationsmodernisierungsgesetz und dessen Auswirkungen vor. Für die Endnutzer ist insbesondere die Abschaffung des Betriebskostenprivilegs im Bereich der Breitbandkabelversorgung eine wichtige Änderung. Der Vermieter kann künftig die Kosten der Breitbandkabelversorgung nicht mehr über die Betriebskosten auf den Mieter umlegen. Der Mieter hat freie Anbieterwahl. Kästner wies außerdem darauf hin, dass in Schweinfurt die Fernwärme durch die Gaskrise nicht betroffen sei, da die Energie durch Müllverbrennung unter Beimischung von Kohle erzeugt werde.

Hans Maier, Verbandsdirektor des Verbands bayerischer Wohnungsunternehmen e.V., führte aus, dass es aufgrund der Gesetzgebung aktuell nicht möglich sei die Temperaturen in den Mieträumlichkeiten durch den Vermieter einseitig zu reduzieren. Für eine solche Reduktion der Temperaturen wäre es notwendig, von jedem einzelnen Mieter das Einverständnis einzuholen. Eine Absenkung ohne die erforderlichen Einverständniserklärungen könnte zu Mietminderungen führen. Daher bleibt abzuwarten, ob und wenn ja, wie der Gesetzgeber die notwendigen Voraussetzungen für eine solche Temperaturabsenkung schafft. Der Verband hält eine gesetzliche Regelung der Thematik für sinnvoll. Unabhängig von der Gesetzgebung könne und soll natürlich jeder einzelne Mieter zu einer Einsparung des Energieverbrauchs beitragen. 

Abschließend verabschiedete der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Schweinfurter Wohnungsunternehmen, Alexander Förster, Klaus Krug vom Bauverein Schweinfurt eG, Monika Pöhlmann von der Postbaugenossenschaft Schweinfurt eG und Günter Schmidt vom Bauverein Schweinfurt eG, welche in den Ruhestand eintreten bzw. bereits eingetreten sind.

Klaus Krug war seit 1988, nach einem BWL Studium, Prokurist des Bauvereins Schweinfurt eG. Seit 1992 gehört er dem Vorstand an.

Monika Pöhlmann war seit 1976 in der Wohnungswirtschaft tätig. Zunächst begann sie Ihre Tätigkeit bei der GWS, welche 2006 durch den Zusammenschluss mit der WAG zur heutigen SWG wurde. 2007 wechselte sie zur Postbaugenossenschaft Schweinfurt eG, wo sie ab 2008 im Vorstand war. 

Günter Schmidt trat 1993, als Werkstattleiter, in den Bauverein Schweinfurt eG ein und wurde 2006 dort Prokurist. Seit Juli 2008 gehört er dem Vorstand an. 

SAZ-Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.