Lohngerechtigkeit zwischen den Geschlechtern wichtiges Thema im Landkreis Schweinfurt

Lohngerechtigkeit zwischen den Geschlechtern
bleibt wichtiges Thema im Landkreis Schweinfurt

Gleichstellungsstelle des Landratsamts Schweinfurt setzt sich für
Lohngerechtigkeit der Geschlechter ein

Landkreis Schweinfurt. In Deutschland verdienen Frauen im Durchschnitt weiterhin weniger als
ihre männlichen Kollegen, auch, wenn sie die gleichen Qualifikationen und Erfahrungen vorweisen
können.


Diese Lohnungerechtigkeit beschäftigt auch die Gleichstellungsstelle des Landratsamts Schweinfurt,
deren Leiterin Ute Suckfüll regelmäßig auf das Thema aufmerksam macht. Zuletzt nutzte sie den
Equal Pay Day“ am 10. März, um bei einer Aktion in Werneck und am darauffolgenden Tag in
Gerolzhofen die Lohnungleichheit zwischen den Geschlechtern zu thematisieren.


Gleichstellungsbeauftragte aus den Gemeinden sowie Persönlichkeiten aus der Lokalpolitik haben
rote Taschen verteilt und in Gesprächen auf die Kampagne und deren Hintergründe hingewiesen
sowie die Forderungen nach Lohngerechtigkeit bekräftigt.

Die rote Tasche symbolisiert ein geschlechterabhängiges Defizit im Einkommen und steht für den
Tag im Jahr, bis zu dem Frauen, statistisch gesehen, umsonst arbeiten dies war heuer der 7.
März, was einem Zeitraum von 66 Tagen entspricht.


Landrat Florian Töpper besuchte den Informationsstand in Werneck. Töpper bedankte sich bei
den Akteurinnen und Akteuren beider Standorte für deren wichtiges Engagement. „Das Thema
Gleichberechtigung hat bei uns im Landratsamt Schweinfurt seit jeher einen sehr hohen Stellenwert.
Es sollte uns allen ein Anliegen sein, dass Frauen und Männer auf Augenhöhe agieren und eine
bessere Bezahlung nicht von der Zugehörigkeit eines Geschlechts abhängt“, sagt Landrat Florian
Töpper.


Für das Jahr 2022 hat das Statistische Bundesamt insgesamt eine Lohnlücke von durchschnittlich
18 Prozent errechnet. Damit bleibt die Lücke im Vergleich zum Vorjahr konstant, nachdem sie seit
2017 langsam geschrumpft war.


Im Bild (von links): Landrat Florian Töpper, Kreisrätin Doris Schneider (Werneck), Kreisrätin und
Marktgemeinderätin Birgit Schmitt (Werneck), die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises

Schweinfurt, Ute Suckfüll, die Gleichstellungsbeauftragte des Marktes Werneck, Marianne Sendner,
die Schwanfelder Bürgermeisterin und Gleichstellungsbeauftragte Lisa Krein sowie Kreisrätin und
frühere Wernecker Bürgermeisterin Edeltraud Baumgartl.



Redaktion SAZ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert